Intrastat-Meldungen

Viele Onlinehändler fragen sich, ob die Einreichung der Intrastat-Meldung für sie relevant ist. Die Antwort ist in den meisten Fällen ganz klar “ja”. Mit Taxdoos Intrastat Add-On ist die Meldung ratzfatz erledigt – unkompliziert und sorgenfrei!

Intrastat

Was steckt hinter der Intrastat-Meldung?

Die Intrahandelsstatistik der Europäischen Union – kurz Intrastat – dient der Erfassung der Warenbewegung innerhalb der 27 EU-Länder. Es wird erfasst, welche Ware in ein Land geliefert und was aus einem Land versendet wird. Dies wird in zwei Meldungen, der Eingangsmeldung und der Versendungsmeldung ermittelt.

Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass der gesamte Warenverkehr gemeint ist, vom grenzüberschreitenden Verkauf bis hin zur Lagerung im EU-Ausland. Auch wenn der Zweck rein statistisch ist, ist die Einreichung der Meldung wichtig für tausende Onlinehändler.

Warum ist die Einreichung einer Intrastat-Meldung für Onlinehändler so wichtig?

Wenn Sie Programme wie Amazon PAN-EU oder CEE nutzen, verbringt Amazon Ihre Waren ins EU-Ausland. Diese Verbringungen sind nur dann steuerfrei, wenn Sie umfangreiche Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehört auch, dass Sie die innergemeinschaftlichen Verbringungen mit einem entsprechenden Beleg korrekt dokumentieren. Dieser Beleg wird auch als Pro-Forma-Rechnung bezeichnet und muss auf Verlangen des Finanzamtes vorgelegt werden. 

Das heißt für Sie: Sie sollten für jede steuerfreie Lieferung an sich selbst eine Pro-Forma-Rechnung  erstellen. Dieser Beleg muss die folgenden Pflichtangaben enthalten:

Somit müssen Onlinehändler, die die Meldeschwellen überschritten haben, monatlich Ihre Intrastat-Meldungen an das Statistische Bundesamt übermitteln. Besonders Onlinehändler, die Fulfillment Center nutzen, stehen vor großen Herausforderungen alle Bewegungen im Blick zu behalten und abbilden zu können.

e3bf96b3-1a5d-4773-81b4-b40a9c9701f1
Taxdoo Logo

Mit Taxdoo sorgenfrei Ihre Intrastat-Meldung abgeben

Das Intrastat Add-On von Taxdoo unterstützt Sie, das komplexe Thema zu überblicken und erstellt die monatlichen Intrastat-Meldungen für Sie – sicher, effizient und automatisiert.

In unserem intuitiven Kunden-Dashboard können Sie jederzeit sehen, ob und in welchen Ländern Sie die Intrastat-Meldeschwellen überschreiten.

Die wichtigsten Änderungen 2022 der Intrastat-Meldung

Kurz zusammengefasst, was wichtig ist! In diesem kurzen Video erklären wir, was sich seit Jahresbeginn 2022 bei der Einreichung der Intrastat-Meldung geändert hat und was Sie nun unbedingt beachten sollten.

Für jeden Onlinehändler das passende Paket

Starter

ab 0 €

pro Monat, monatliche Zahlung

Auswählen

Professional

ab 49 €

pro Monat, monatliche Zahlung

Auswählen

Premium

ab 299 €

pro Monat, jährlich im Voraus bezahlt

Auswählen

In allen Paketen verfügbar

Neu im Taxdoo Blog

zum Blog
Intrastat Änderungen 2022: Art des Geschäfts

Art des Geschäfts für Intrastat-Meldungen ab 2022 - Neue Liste

Intrastat-Meldungen waren über viele Jahre kaum von größeren Reformen betroffen. Ab dem Jahr 2022 ändert sich das: Die Liste der Art des Geschäfts wurde grundlegend überarbeitet und neu aufgebaut. Die schlechte Nachricht: Onlinehändler sind besonders betroffen. Die gute Nachricht: Wir erklären Euch genau, was Ihr zu beachten habt. Und die beste Nachricht: Wir setzen die neuen Anforderungen natürlich für unsere Kunden um. Lest im folgenden Artikel was die neue Liste für Auswirkungen hat und wie wir Euch bei der Umsetzung unterstützen.

Umsatzsteuer-Identifikations­nummer und Ursprungsland für Intrastat-Meldung: Neue Pflichtangaben ab 2022

Die Intrastat-Meldung zählt wohl zu den unbeliebteren Meldearten, die Unternehmen für Ihre grenzüberschreitenden Lieferungen abgeben müssen. Doch auch hier hat die große Umsatzsteuerreform im E-Commerce aus dem Jahr 2021 keinen Halt gemacht und für Onlinehändler besteht Handlungsbedarf. Denn ab 2022 bestehen neue Meldepflichten - egal ob Ihr den One-Stop-Shop (OSS) nutzt oder nicht. Was Intrastat überhaupt mit dem OSS zu tun hat? Wir erklären es Euch in diesem Beitrag.

Intrastat und Zollanmeldungen - Änderungen ab 2022

Ihr seid Onlinehändler und gebt monatlich Intrastat-Meldungen ab? Dann dürft Ihr diese Neuigkeiten nicht verpassen! Ab dem Berichtsmonat Januar 2022 bestehen veränderte Meldepflichten für die Meldungen zur sogenannten Intrahandelsstatistik. Was genau Euch erwartet und was es dabei zu beachten gibt, erklären wir Euch im folgenden Blogpost. Außerdem erfahrt Ihr, warum auch Zollanmeldungen betroffen sind. Aufgepasst: Auch für diejenigen, die sich mit diesen Änderungen bereits auseinandergesetzt haben, gibt es Neuigkeiten. Denn das Statistische Bundesamt hat im Dezember einen neuen Leitfaden zur Intrahandelsstatistik veröffentlicht - mit wesentlichen Informationen für Onlinehändler.

Sie möchten mehr über unsere Leistungen erfahren? Vereinbaren Sie gerne ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch mit unseren Umsatzsteuer-Experten.

Demo buchen