VAT

Welche Pflichtangaben muss eine Rechnung enthalten und wann müsst Ihr eine Rechnung ausstellen?

Ihr seid Onlinehändler und wollt wissen, in welchen Fällen für Euch eine Rechnungsausstellungspflicht gilt? Wir erklären Euch wann Ihr zwingend Rechnungen an Eure Kunden ausstellen müsst. Außerdem zeigen wir Euch welche Pflichtangaben in Euren Rechnungen enthalten sein müssen.
  • David Dietsch

    David Dietsch

    David ist Jurist und Experte für umsatzsteuerliche Fragestellungen betreffend digitaler und disruptiver Geschäftsmodelle. Er publiziert regelmäßig in den gängigen wissenschaftlichen Publikationen zu umsatzsteuerlichen und technologischen Themen z.B. in DStR, MwStR, UR und Rethinking:Tax. David ist Manager im Taxdoo RegTech Center und war zuvor bei EY in Hamburg sowie Flick Gocke Schaumburg in Bonn tätig.

    Mehr Beiträge von David Dietsch.

    David Dietsch

David Dietsch

9 min. Lesezeit
Welche Pflichtangaben muss eine Rechnung enthalten und wann müsst Ihr eine Rechnung ausstellen?

Bedeutung einer Rechnung steuerlicher und zivilrechtlicher Hinsicht

Die Rechnung hat unterschiedliche Funktionen. In umsatzsteuerlicher Sicht hat sie grundsätzlich zwei Funktionen. Sie dient einerseits als Nachweis, dass eine Leistung (Lieferung oder sonstige Leistung) erbracht wurde oder, dass eine Leistung bezogen wurde. Daneben dient die Rechnung als Nachweis, dass die Leistung auch korrekt versteuert wurde. Auf der Eingangsseite ist der Unternehmer als Leistungsempfänger nur dann zum Vorsteuerabzug berechtigt, wenn er eine ordnungsgemäße Rechnung hat. 

Neben der umsatzsteuerlichen Bedeutung erfüllen Rechnungen auch zivil- und ertragsteuerrechtliche Funktionen. So stellt eine Rechnung zivilrechtlich eine Zahlungsaufforderung und Dokumentation des Leistungsumfanges dar. Unternehmer haben ferner regelmäßig einen zivilrechtlichen Anspruch auf Ausstellung einer ordnungsgemäßen Rechnung. 

Ertragsteuerlich erfüllt die Rechnung vor allem eine Belegfunktion für den Betriebsausgabenabzug und eine Dokumentationsfunktion für Betriebseinnahmen.

Welche Angaben müssen auf eine Rechnung?

Eine Rechnung von Euch muss im Allgemeinen die folgenden Angaben enthalten:

  • vollständigen Namen und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Kunden,
  • Eure Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer,
  • das Ausstellungsdatum der Rechnung,
  • eine fortlaufende Rechnungsnummer,
  • Leistungsbeschreibung (Was verkauft Ihr konkret?)
    • Waren: Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände 
    • Dienstleistung: Umfang und die Art der sonstigen Leistung
  • Leistungsdatum (Wann habt Ihr die Lieferung oder die Dienstleistung ausgeführt?). 
  • Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung
  • Angewendete Steuersätze und Steuerbefreiungen
  • Steuerbetrag
  • Entgelt 

Korrekte Adressierung

Auf der Rechnung müsst Ihr auf jeden Fall Eure vollständige Anschrift angeben. Das Gleiche gilt für die Anschrift Eurer Kunden. 

Steuernummer oder USt-IDNr.

Zusätzlich müsst Ihr entweder Eure Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) aufführen.

Rechnungsnummer

Aus der Sicht des Finanzamts muss sichergestellt sein, dass jede Rechnung einmalig ist. Daher müsst Ihr auf jeder Eurer Rechnungen eine fortlaufende Rechnungsnummer vermerken. Eine Vorschrift, wie diese Nummer aufgebaut sein muss, gibt es (in Deutschland) nicht. Es ist auch nicht zwingend erforderlich, dass die vergebenen Rechnungsnummern lückenlos aufeinander folgen müssen. Beispielsweise kann die Rechnungsnummer aus Buchstaben und Zahlen bestehen. 

Ihr müsst lediglich sicherstellen, dass zwei Rechnungen nicht unter derselben Rechnungsnummer laufen.

Rechnungsdatum und Zeitpunkt der Leistung

Weitere erforderliche Inhalte sind das Datum der Rechnungserstellung sowie der Zeitpunkt Eurer Dienstleistung oder Lieferung. Beides kann auch zeitlich zusammenfallen. Dazu müsst Ihr Euch im Prinzip nur folgendes merken. Das Finanzamt interessiert primär, in welchem Monat ein Umsatz erwirtschaftet wurde, sodass im E-Commerce in den meisten Fällen folgender Hinweis in der Rechnung genügt:Der Zeitpunkt der Lieferung / Leistung entspricht dem Rechnungsdatum“.

Apropos Rechnungsdatum! Zählt dieses automatisch auch als Leistungsdatum? Und welche Rolle spielt das Lieferdatum eigentlich für die Umsatzsteuer? Wichtige Fragen, die für eine ordnungsgemäße Versteuerung bzw. Buchhaltung von Relevanz sind. In diesem Beitrag erklären wir Euch, zu welchem Datum Leistungen versteuert werden müssen.

Leistungsbeschreibung: Menge und Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung,

Weiterhin muss aus Eurer Rechnung die Menge und Art („handelsübliche Bezeichnung“ genannt) der gelieferten Gegenstände bzw. Eurer Dienstleistung erkennbar sein.

Was konkret eine handelsübliche Bezeichnung ist und was Ihr sonst bei der Leistungsbeschreibung beachten müsst, könnt Ihr in diesem Blogbeitrag nachlesen.

Gesonderte Aufstellung der Nettoentgelte und Umsatzsteuerbeträge

In der Rechnung müsst Ihr das Nettoentgelt, den anzuwendenden Steuersatz und den darauf entfallenden Steuerbetrag jeweils getrennt voneinander ausweisen. 

Hinweis auf Steuerbefreiung

Im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt.

Müssen immer alle Angaben auf die Rechnung: Geht’s auch einfacher?

Grundsätzlich, ja es müssen immer Angaben auf die Rechnung. ,Es sei denn, dass… bla müsst Ihr nicht alle der hier beschriebenen Rechnungspflichtangaben aufführen, sofern der Gesamtbetrag der ausgestellten Rechnung 250 Euro nicht übersteigt (§ 33 Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung).

Wie könnt Ihr eine Rechnung ausstellen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Ihr Rechnungen ausstellen könnt.

Gutschrift

Grundsätzlich seid Ihr natürlich als Leistender verpflichtet eine Rechnung auszustellen. Allerdings kann sich auch der Leistungsempfänger für eine erhaltene Lieferung oder sonstige Leistung quasi selbst eine Rechnung ausstellen und kann diese leistenden Unternehmer schicken. Dies nennt man umsatzsteuerlich Gutschrift. Allerdings muss Ausstellung einer Rechnung als Gutschrift vorher von den Beteiligten vereinbart werden. Ferner hat der Unternehmer ein Widerspruchsrecht.

Rechnungsstellung durch Dritte

Eine Rechnung kann auch von einem Dritten ausgestellt werden mit Wirkung für den Leistenden. Sofern eine Gutschrift vereinbart worden ist, kann auch diese ein Dritter ausstellen.

Elektronische Rechnung statt Papierrechnung

Habt Ihr keine Lust auf Papierrechnungen? Kein Problem Ihr könnt auch elektronische Rechnungen verschicken. Eine elektronische Rechnung ist eine Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird. Konkret also beispielsweise eine Rechnung, die als PDF per E-Mail versendet wird (§ 14 Abs. 1 S. 8 UStG)

Elektronische Rechnung dürft Ihr allerdings nur ausstellen, wenn der Rechnungsempfänger dem vorher zugestimmt hat. Diese Zustimmung kann (immerhin) ohne Weiteres angenommen werden, wenn der Empfänger etwa den Rechnungsbetrag bezahlt. Besteht Euer Geschäftspartner ausdrücklich auf eine Papierrechnung (weil er z.B. Bäume hasst), dann bleibt Euch nichts anderes übrig als den Drucker anzuschmeißen und Briefmarken abzulecken.

Müsst Ihr überhaupt eine Rechnung ausstellen?

Wenn Ihr Waren oder Dienstleistungen über Euren eigenen Webshop oder Online-Marktplätze wie Amazon oder eBay verkauft, stellt Ihr Euch sicherlich öfters die Frage: Muss ich eine Rechnung ausstellen? 

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wer Eure Kunden sind, wohin die Ware geht bzw. wo Eure Kunden ansässig sind.

Privatkunden vs. Unternehmer: Wann gilt eine Rechnungspflicht?

Leistungen an andere Unternehmer (B2B)

Erbringt Ihr als Händler eine Warenlieferung oder Dienstleistung an einen anderen Unternehmer, seid Ihr dazu verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten eine Rechnung auszustellen

Innergemeinschaftliche Lieferung

Erbringt Ihr innergemeinschaftliche Lieferungen an andere Unternehmer müsst Ihr auch hier eine Rechnung ausstellen. Sofern die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung für eine innergemeinschaftliche Lieferung vorliegen, darf Eure Rechnung keine Umsatzsteuer ausweisen und muss ferner den Hinweis beinhalten, dass es sich um eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung handelt. Wichtig ist neuerdings für die Steuerbefreiung, dass Ihr Euer Kunde eine gültige USt-ID aus einem anderen EU-Land bei Ausführung der Lieferung hat und genau diese gegenüber Euch verwendet. 

Innergemeinschaftliche Verbringungen

Sofern Ihr Fulfillmentstrukturen nutzt wie etwa FBA von Amazon (CEE oder PAN-EU), liegen oftmals sogenannte innergemeinschaftliche Verbringungen statt. Hierbei 

gelangt Ware von einem EU-Warenlager in ein anderes Warenlager in ein anderes EU-Land. Wichtig ist hier, dass Ihr quasi an Euch selbst Lieferungen erbringt unter unterschiedlichen USt-ID (USt-ID vom Abgangsland an USt-ID des Bestimmungslandes). 

Hier müsst Ihr ebenfalls Rechnungen ausstellen und zwar sogenannte Pro-Forma-Rechnungen, die den allgemeinen Rechnungsanforderungen genügen müssen. 

Reverse-Charge-Verfahren

Erbringt Ihr beispielsweise als deutscher Unternehmer Dienstleistungen an einen Unternehmer, der in einem anderen EU-Staat als Ihr ansässig ist, findet grundsätzlich das sogenannte Reverse-Charge-Verfahren statt. In diesem Fall schuldet der Leistungsempfänger im EU-Ausland die Umsatzsteuer. Auch hier müsst Ihr eine Rechnung ausstellen, die keine Umsatzsteuer ausweisen darf.

Hinweis auf einer Reverse-Charge-Rechnung

Ferner muss auf der Rechnung auch der Hinweis erhalten sein, dass die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger übergeht. Alternativ kommen Formulierungen in Betracht, die in anderen Amtssprachen für den Begriff „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ in Art. 226 Nr. 11a MwStSystRL gelten.

Müsst Ihr als Kleinunternehmer Rechnungen ausstellen?Ob Ihr als Kleinunternehmer Rechnungen ausstellen müsst, könnt Ihr hier nachlesen.

Leistungen an Privatpersonen 

Leistungen an Privatpersonen in Deutschland

Ist Euer Kunde eine Privatperson in Deutschland, entfällt grundsätzlich die Rechnungspflicht. 

Hiervon gibt einige  Ausnahmen bei folgenden Leistungen. Auch hier müsst Ihr eine Rechnung innerhalb von sechs Monaten ausstellen:

  • steuerpflichtige Werklieferung und 
  • sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück.

Exkurs: Wie könnt Ihr erkennen, ob eine Privatperson oder ein Unternehmer ist?

Exkurs: Wie könnt Ihr erkennen, ob eine Privatperson oder ein Unternehmer ist?

Ihr müsst regelmäßig Eure Kunden fragen, ob diese eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer haben. Verwendet dieser gegenüber Euch eine USt-ID könnt Ihr grundsätzlich davon ausgehen, dass es sich um einen Unternehmer handelt. Warum die USt-ID sonst noch wichtig ist, könnt Ihr hier nachlesen.

Innergemeinschaftliche Fernverkäufe 

Erbringt Ihr innergemeinschaftliche Fernverkäufe an Privatpersonen im EU-Ausland, die im Bestimmungsland steuerbar sind, müsst Ihr grundsätzlich eine Rechnung ausstellen. Es gelten dann allerdings die Rechnungsanforderungen im Bestimmungsland. 

Nutzt Ihr allerdings den OSS, um diese innergemeinschaftlichen Fernverkäufe zu deklarieren, müsst Ihr allerdings keine Rechnung ausstellen und erspart Euch zusätzlich Arbeit.

Was passiert bei Verstößen gegen die Rechnungsausstellungspflicht?

Sofern Ihr eine Rechnung nicht oder nicht rechtzeitig ausstellt, droht Euch hier ein Bußgeld von höchstens 5.000 Euro. 

Daneben hat Euer Geschäftspartner, wie eingangs beschrieben, regelmäßig einen zivilrechtlichen Anspruch auf eine ordnungsgemäße Rechnung.

Was sind die Folgen von falschen Rechnungen?

Die Folgen von Rechnungen, die falsche Angaben enthalten, sind unterschiedlich. Es kommt regelmäßig darauf an, was konkret in der Rechnung falsch ist.

Die relevantesten Fälle beziehen sich auf einen falschen Steuerausweis (z.B. wenn eine zu hohe Steuer ausgewiesen wurde). In solchen Fällen schuldet Ihr immer den zu hoch ausgewiesenen Steuerbetrag bis Ihr diesen Fehler korrigiert habt.

Seid Ihr etwa Kleinunternehmer in Deutschland bzw. nutzt die Kleinunternehmerregelung, müsst Ihr keine Umsatzsteuer in Euren Rechnungen ausweisen. Falls Ihr das doch macht, müsst Ihr diese natürlich auch abführen.

Fazit 

Mal eben schnell eine Rechnung schreiben, ganz so einfach ist das nicht als Onlinehändler, der in die gesamte Umsätze tätigt.

Denn bei der Rechnungsstellung sind viele Teilaspekte zu beachten. Besteht eine Rechnungsausstellungspflicht, welche Angaben müssen alles in einer Rechnung? 

In der Praxis werden oftmals der Einfachheit Halber für alle Vorgänge Rechnungen ausgestellt, obwohl gesetzlich keine Pflicht dazu besteht. 

Sofern Ihr Rechnungstools verwendet, solltet Ihr daneben konkret prüfen, ob diese auch komplexe Fälle abbilden können. Bei automatisierten Rechnungen von Amazon lohnt sich ferner ein zweiter Blick.

Weitere Beiträge

E-Invoicing in Deutschland - ByeBye Papierrechnung und Hallo elektronisches Meldesystem

Die Ampel-Regierung kündigte in ihrem Koalitionsvertrag an, ein elektronisches Meldesystem einführen zu wollen. Mit einem solchen System soll dem Umsatzsteuerbetrug endgültig ein Ende gesetzt werden. Ausgerechnet Deutschland, das Land der Papierfanatiker und Aktenhorter will Rechnungen zukünftig elektronisch erstellen, prüfen und weiterleiten? Ähnliche elektronische Meldesysteme – auch E-Invoicing genannt – existieren bereits in einigen EU-Staaten. Gleichzeitig ist auf EU-Ebene ein verbindliches E-Invoicing geplant. Aber was ist E-Invoicing überhaupt? Wie könnte ein elektronisches Meldesystem in Deutschland aussehen und was passiert eigentlich mit unserer liebgewonnenen Papierrechnung? All das erklären wir Euch in unserem Blogbeitrag.

VAT in the Digital Age: Steht dem E-Commerce die nächste Umsatzsteuerreform bevor?

VAT in the Digital Age – Mehrwertsteuer im digitalen Zeitalter: Es klingt durchaus vielversprechend, was sich die EU vorgenommen hat. Die Deklaration und Erhebung der Mehrwertsteuer in den EU-Mitgliedstaaten soll einfacher und digitaler werden. Für den Onlinehandel besteht die Chance, dass längst etablierte Geschäftsvorfälle im modernen grenzüberschreitenden EU-Onlinehandel künftig auch bei den Steuermeldungen Berücksichtigung finden. Die bereits im Jahr 2021 gewünschte Vereinfachung durch Einführung des One-Stop-Shop (OSS) könnte damit endlich eintreten. Was genau geplant ist, ob Händler und ihre Steuerberater künftig mit spürbaren Erleichterungen bei den umsatzsteuerlichen Pflichten für den EU-Onlinehandel rechnen können und wie der Zeitplan der EU-Kommission aussieht, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Reform der (reduzierten) Umsatzsteuersätze in Kraft: Mehr Freiheiten für die Mitgliedstaaten = mehr Komplexität für den Onlinehandel

Die kürzlich in Kraft getretenen Änderungen im Bereich der Mehrwertsteuersätze gewähren den EU-Staaten deutlich mehr Freiheiten bei der Anwendung von reduzierten Steuersätzen.